Messe Frankfurt
PSI
ftt - Newsletter
Veranstaltungen
Heimtextil 2022
11.01.2022 - 14.01.2022
Meldung lesen
PSI
26.04.2022 - 28.04.2022
Meldung lesen
Weitere Veranstaltungen >
1
2
Umweltfreundliche Aufforstung mit biologisch abbaubaren Baumhüllen
Zur Auswahl zurückkehren News  Drucken 
Bei Aufforstungen müssen die Setzlinge geschützt werden. So genannte Wuchshüllen hindern Wild daran, von den jungen Pflanzen zu fressen und helfen, dass sie nicht von anderen Pflanzen am Wachstum gehindert werden. Bisher gebräuchliche Hüllen aus Kunststoff und Metall werden häufig nicht rechtzeitig entfernt und belasten die Umwelt. Die Deutschen Institute für Textil- und Faserforschung Denkendorf (DITF) haben aus nachwachsenden Rohstoffen ein biologisch abbaubares Garn für Wuchshüllen entwickelt.
Wiederaufforstungen werden nicht nur nach Stürmen und Bränden nötig. Generell muss der Wald durch Mischbestände und seltene Baumarten gegen den Klimawandel gewappnet werden. Wuchshüllen sind in den ersten Jahren ein wichtiger Bestandteil der Waldbewirtschaftung.

Auf dem Markt verfügbare Hüllen müssen nach drei bis fünf Jahren entfernt und eingesammelt werden. Dies wird wegen Personalmangel häufig nicht erledigt oder ist durch Überwucherung, oder weil die Hülle in den Baum eingewachsen ist, nicht mehr möglich. Somit verbleiben jährlich zahlreiche Wuchshüllen in deutschen Wäldern bis sie verrosten oder durch äußere Einflüsse in umweltschädliche Kunststoffbestandteile zerkleinert werden. Derzeit erhältliche Varianten aus Biokunststoffen basieren zwar auf nachwachsenden Rohstoffen, sind jedoch nicht biologisch abbaubar, zersetzen sich bereits während der Nutzungsphase und belasten die Natur mit Klein- und Mikroplastik.
Die Firma Buck GmbH & Co. KG beauftragte die DITF deshalb, ein Garn aus nachwachsenden Rohstoffen zu entwickeln, das auch biologisch abbaubar ist. Dieses Garn sollte sich mit einer Strickmaschine zu einem Schlauch verarbeiten lassen, um anschließend zu einer steifen, aber gleichzeitig nachgiebigen Röhre konsolidiert zu werden.
Als Ausgangsmaterialien für die Entwicklung eines Hybridgarnes wurden nachwachsende Naturfasern und Polylaktid (PLA) genutzt, welche die Firma Trevira für die Forschung kostenlos bereitgestellt hat. PLA besteht aus chemisch aneinander gebundene Milchsäuremolekülen und stellt aktuell den einzigen im industriellen Maßstab verfügbare biologisch abbaubare Thermoplast dar. Besonderes Augenmerk wurde auf eine besonders hohe Reinheit des PLA gelegt, um eine Umweltschädigung durch Weichmacher oder andere Inhaltstoffe zu vermeiden.

Als nachwachsende Naturfasern wurden zunächst Flachsfasern verwendet. In mehreren aufeinander folgenden Prozessen der Spinnvorbereitung wurden sie mit den PLA-Stapelfasern geöffnet, gemischt und zu einem Faserband verarbeitet. Anschließend wurde in Voruntersuchungen eine geeignete Garnstruktur für das biobasierte Hybridgarn ermittelt. Gesucht war ein einfaches, weitverbreitetes Spinnverfahren, das eine schnelle Umsetzung in den industriellen Maßstab gewährleistet. Es wurden Spinnversuche an einer Rotorspinnmaschine, am Flyer, einem dem Ringspinnen vorgelagerten Prozess, und an einem an den DITF entwickelten Umwindespinntester durchgeführt. Schließlich wurde die Vorgarnherstellung mittels Flyer gewählt, da dieses Verfahren ein voluminöses sowie gleichzeitig festes Hybridgarn mit ausreichend flexiblen Einstellparametern erzeugt und zudem bei vielen Spinnereien verbreitet ist. Anschließend wurde das Hybridgarn bei der Firma Buck GmbH & Co. KG zu einem Gestrick verarbeitet und daraus eine Baumhülle gefertigt.

Aus materialtechnischen und wirtschaftlichen Gründen wurden zur Optimierung des Hybridgarns die Flachsfasern durch Baumwollfasern ersetzt. Die Baumwollfaser ist quer zur Faserlängsachse biegsamer als die Flachsfaser. Dadurch erweist sie sich im Gestrick und in der in der anschließenden Anwendung als Baumhülle flexibler gegenüber von außen wirkenden Kräften wie zum Beispiel Tieren oder Wind. Baumwollfasern sind im Vergleich zu Flachsfasern in Baumwollspinnereien verfügbar, was die Anzahl an potentiellen Lieferanten für das Hybridgarn steigert.


Bild 1: Baumhülle aus an den DITF entwickelten Garn im Einsatz. Foto: Buck GmbH & Co. KG
Bild 2: Stephan Baz (Leiter Stapelfasertechnologien) mit der umweltfreundlichen Baumhülle in Originalgröße und als Demonstrator an einem Rot-Ahorn. Im Vordergrund: Hybridgarnvarianten aus Flachs bzw. Baumwolle. Foto: DITF

PSI
Meistgelesene News
Neue Verantwortlichkeiten bei Texpertise Network Meldung lesen
IX HOMEOF.FASHION 21 verlängert Meldung lesen
know your stuff: Mit Transparenz nachhaltig Vertrauen schaffen Meldung lesen
Wechsel in den Organen des STFI vollendet Meldung lesen
Kleider-Recycling Meldung lesen
R-Vital Multivitamin-Unterwäsche aus der Schweiz Meldung lesen
Hybride Veranstaltung: PERFORMANCE DAYS 2021 Meldung lesen
A+A 2021: Safety First – Wichtiger denn je Meldung lesen
Cordura: Kollaborationen für neue Woman Workwear Meldung lesen
HeiQ AeoniQ-Garns sollen die Textilindustrie verändern Meldung lesen
Intex auf Youtube Meldung lesen
Rökona mit „Focus Open Gold Award 2021“ ausgezeichnet Meldung lesen
Madeira Garnfabrik forciert nachhaltige Entwicklung Meldung lesen
Wie die Baumwolltextil-Branche endlich wirklich fair werden kann Meldung lesen
Gestörte Lieferketten und sinkende Margen bremsen das Wachstum Meldung lesen
Äußere Einflüsse behindern den Aufschwung im Oktober Meldung lesen
Livinguard: Technologie getestet und gegen COVID-Delta-Variante wirksam Meldung lesen
Start-up yoona.ai und Gerry-Weber starten nachhaltiges Zukunftsprojekt Meldung lesen
Bültel realisiert mit Trend Micro ein weltweites Sicherheitskonzept Meldung lesen
Weitere News >


Inhalte


News
Newsletter
Veranstaltungen

Rechtliche Informationen


Impressum
Datenschutz
AGB

Kontakt & Service


Mediadaten
Kontakt
F.A.Q.
Copyright © 2008 - 2021 ftt-online.net