Avantex
Messe Frankfurt
ftt - Newsletter
Veranstaltungen
Munich Fabric Start
03.09.2019 - 05.09.2019
Meldung lesen
Internationale Fasertagung Dornbirn
11.09.2019 - 13.09.2019
Meldung lesen
Laboranalytik für Nicht-Chemiker
24.09.2019 - 24.09.2019
Meldung lesen
A+A 2019
05.11.2019 - 08.11.2019
Meldung lesen
Weitere Veranstaltungen >
Folgen Sie ftt-online.net auf Twitter
1
Arbeitgeber der Textilindustrie warnen vor Folgen eines langen Tarifstreits
Zur Auswahl zurückkehren News  Drucken 
Vor der dritten Tarifrunde für die westdeutsche Textil- und Bekleidungsindustrie ruft der Verhandlungsführer der Arbeitgeber, Markus Simon, die IG Metall zu mehr Realitätssinn auf: „Die IG Metall hat die Beschäftigten bei den Warnstreiks in die falsche Richtung geschickt. Alle wirtschaftlichen Kennzahlen weisen zurzeit nach unten, besonders für unsere Industrie. Dennoch wird die IG Metall nicht müde, die Lage besser zu reden als sie ist und weiter 5,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt zu fordern. Für diese Tarifforderung, die inzwischen ein halbes Jahr alt ist, gibt es keine realistische Grundlage“, so Simon, Geschäftsführer von Verseidag in Krefeld.

Im vergangenen halben Jahr sind die Konjunkturaussichten weltweit und auch für Deutschland mehrfach nach unten korrigiert worden. Für Deutschland hat die Bundesregierung die Prognose für das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr auf ein Prozent fast halbiert. Die zumeist mittelständischen deutschen Textil- und Bekleidungsunternehmen bekommen das abgebremste Wachstum inzwischen voll zu spüren. Umsätze und Aufträge gehen zurück.

Die weltweite Konjunkturabkühlung, ungelöste Handelskonflikte, das Chaos um den Brexit sowie hohe Energie- und Rohstoffkosten belasten die Branche. Unter besonderem Wettbewerbsdruck steht die deutsche Bekleidungsindustrie.

Markus Simon: „Jeder weitere Warnstreik belastet unsere Unternehmen zusätzlich. Auch wir wollen einen Abschluss, der die Leistungen unserer Mitarbeiter anerkennt, deshalb haben wir in der letzten Runde mit 3,4 Prozent mehr Einkommen ein verantwortbares Angebot vorgelegt. Wir werden alles in unserer Kraft stehende unternehmen, um bei unseren Gesprächen in Bielefeld einen Abschluss zu verhandeln, der unsere gemeinsame textile Zukunft in Deutschland sichert und die Beschäftigung nicht gefährdet. Wir dürfen unsere internationale Wettbewerbsfähigkeit nicht leichtfertig aufs Spiel setzen“, so Simon. Dafür habe die deutsche Textilindustrie in den vergangenen Jahrzehnten zu hart an ihrer Transformation zu einem Hightech-Standort mit innovativen Produkten und Verfahren gearbeitet. Bei technischen Textilien ist die deutsche Industrie Weltmarktführer. Insgesamt erwirtschaftet die deutsche Textil- und Bekleidungsindustrie über 40 Prozent im Export.


https://www.youtube.com/watch?v=j94zxs8hWRM
Creora
Meistgelesene News
Projekt ConText – Intelligente textile Oberflächen für das Smart Home Meldung lesen
50 Textilbetriebswirte BTE ins Berufsleben entlassen Meldung lesen
Markteinführung von DEJA™, einer 100% rPET Marke Meldung lesen
Smarte Vorzeichen für die Texcare International im Juni 2020 Meldung lesen
Assyst findet in SACO leistungsstarken Kooperationspartner Meldung lesen
Historie und Zukunftsthemen der Ecofashion-Branche auf der 45. INNATEX Meldung lesen
textil+mode: Konjunkturaussichten trüben sich ein Meldung lesen
Maschenindustrie mit Zwischenhoch Meldung lesen
Ideen für nachhaltige Mode gesucht Meldung lesen
Wie sich der demografische Wandel auf den stationären Handel auswirkt Meldung lesen
Retailsysteme in der Cloud Meldung lesen
Spielerische Leichtigkeit mit nachhaltiger Funktion Meldung lesen
Weitere EvoQuench PA POY Anlagen gehen nach China Meldung lesen
TÜV Rheinland: Konferenz Laboranalytik für Nichtchemiker Meldung lesen
Weitere News >


Inhalte


News
Newsletter
Veranstaltungen

Rechtliche Informationen


Impressum
Datenschutz
AGB

Kontakt & Service


Mediadaten
Kontakt
F.A.Q.
Copyright © 2008 - 2019 ftt-online.net