Messe Frankfurt
FIS Fashion Innovation Service GmbH
ftt - Newsletter
LDT Nagold
Meistgelesene News
Traditionelle Fasern neu erfunden Meldung lesen
Revolutionär klein und leistungsstark: Neuer Textil-ID-Transponder Meldung lesen
Funktionale textile Werkstoffe aus dem 3D-Drucker Meldung lesen
Sônia Bogner verstorben Meldung lesen
Branchenleistungsschau High-Tex from Germany Meldung lesen
Besucher- und Ausstellerrekord auf der Techtextil und Texprocess Meldung lesen
Nachhaltige biomedizinische Textilien mit Zukunft Meldung lesen
Kufner kreiert Markendach für smarte textilbasierte Produkte: T I P Meldung lesen
MG zieht an – die Textilbranche zu Gast bei der Hochschule Niederrhein Meldung lesen
Bio-Tarnkappe für künstliche Herzpumpen Meldung lesen
Invista erweitert Kapazität für Spezialfasern Meldung lesen
INVISTA kauft das Dual-Core-Patentportfolio von Cone Denim Meldung lesen
Heimtextil 2018 baut Angebot für Architekten und Hoteleinrichter aus Meldung lesen
Neue Materialien für die Textilien der Zukunft Meldung lesen
CORDURA und Südwolle Group mit neuer Performance-Wolle Meldung lesen
Indorama Ventures wird alleiniger Eigentümer von Trevira GmbH Meldung lesen
Vidya Award 2017: Innovative Workwear-Entwürfe ausgezeichnet Meldung lesen
Julia Groß-Müller gewinnt Innovative Apparel Public Award Meldung lesen
Ternua und Opegui stellen Bekleidung aus Fischernetz-Receycling vor Meldung lesen
Weitere News >
Folgen Sie ftt-online.net auf Twitter
1
Bild: TransFair e.V. / Anand Parmar
Fashion Revolution Day 2017
Zur Auswahl zurückkehren News  Drucken 
Zum Jahrestag der eingestürzten Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch am 24. April 2013 fordern Fairtrade und andere Organisationen im Rahmen des Fashion Revolution Days mehr Fairness im Textilsektor. Schnelle Lösungen gibt es nicht, aber Fairtrade treibt die Entwicklungen durch seinen Texilstandard und sein Textilprogramm voran, um die Arbeitsrechte vor Ort nachhaltig zu stärken.

Schrittweise Verbesserungen erzielt
Spätestens seit der Katastrophe in Bangladesch vor vier Jahren weiß die Öffentlichkeit um die Missstände der Textilindustrie, die Situation der Arbeiterinnen und Arbeiter hat sich jedoch nicht grundlegend verändert. Fairtrade engagiert sich seit Jahren dafür, die Arbeitsbedingungen in der Branche zu verbessern. Die komplexen Lieferketten, fehlende Transparenz und schwache Arbeitsrechte erschweren schnelle Erfolge. Im Vergleich zu anderen Fairtrade-Produkten wie Bananen oder Rosen durchlaufen Textilien weit mehr Produktionsstufen bis hin zum fertigen Produkt. Eine vollständige Zertifizierung ist daher umso komplizierter. In den vergangenen Monaten wurden vor allem Pre-Assessments und Orientierungs-Trainings in verschiedenen Fabriken in Indien durchgeführt. Dabei ging es darum, die spezifischen Bedürfnisse der jeweiligen Unternehmen und deren Beschäftigten zu erfassen, um dann Schulungen anzubieten, die genau auf diese zugeschnitten sind. Die Fabriken sollen so auf die Anforderungen des Textilstandards vorbereitet werden.

Fairtrade steckt die Ziele hoch
Fairtrade hat mit seinem 2016 eingeführten Textilstandard und dem zugehörigen Textilprogramm einen konkreten Lösungsansatz geschaffen. Das Ziel: die Lebens- und Arbeitsbedingungen aller Arbeiterinnen und Arbeiter entlang der gesamten Wertschöpfungskette verbessern und jeden Produktionsschritt bei der Zertifizierung berücksichtigen. Fairtrade hat sich mit dem Textilstandard ambitionierte Ziele gesetzt: Es ist etwa verbindlich ein existenzsichernder Lohn vorgeschrieben, der binnen höchstens sechs Jahren erreicht werden muss. Bislang hat Fairtrade drei Unternehmen für die Zusammenarbeit gewonnen und ist mit dem Textilprogramm in Fabriken in Südindien vor Ort aktiv geworden. In den letzen Monaten fanden bereits knapp 20 Trainings in verschiedenen Betrieben unterschiedlicher Produktionsstufen statt. Schwerpunkte sind unter anderem verbesserte Arbeitsverträge und umfangreiche Arbeitssicherheit.

Textilprogramm als erster Schritt zum Textilstandard
In vielen Fabriken sind die Arbeitsbedingungen noch nicht so, dass der Textilstandard einfach umgesetzt werden kann. Der Fokus von Fairtrade liegt derzeit somit vor allem darauf, die Rahmenbedingungen für den Standard zu setzen, zum Beispiel durch eine Lohnsteigerung. Hier bewährt sich das Textilprogramm, das Fabriken dabei unterstützt Verbesserungen anzustoßen, indem die Arbeiterinnen und Arbeiter über ihre Rechte aufgeklärt und entsprechend geschult werden. Zwar ist das erste Produkt mit dem Fairtrade Textile Production-Siegel bislang noch nicht für den Verbraucher erhältlich, den Grundstein hat Fairtrade mit seinem Textilstandard und -programm aber gelegt und damit schon eine wichtige Etappe für eine Revolution der Arbeitsrechte im Textilsektor geschafft.

Hintergrund zum Fashion Revolution Day
Der Fashion Revolution Day ist der Startschuss für die Fashion Revolution Week, die vom 24. bis 30. April rund um den Globus stattfindet. Die weltweite Bewegung tritt für mehr Transparenz, Nachhaltigkeit und Ethik in der Textilbranche ein und macht mit ihrer globalen Kampagne auf die immer noch prekären Zustände in der Bekleidungs- und Textilindustrie aufmerksam, die zulasten von Mensch und Umwelt gehen. Am Jahrestag des Unglücks von Rana Plaza bringt die Fashion Revolution alle Akteure der textilen Wertschöpfungskette zusammen, um gemeinsam eine Woche lang durch diverse Aktionen und Projekte die nachhaltige Zukunft der Textilbranche zu gestalten.

Einen Überblick über unsere Aktivitäten rund um den Textilstandard finden Sie unter http://www.fairtrade-deutschland.de
Cordura
Veranstaltungen
OutDoor
18.06.2017 - 21.06.2017
Meldung lesen
Munich Fabric Start
05.09.2017 - 07.09.2017
Meldung lesen
A+A 2017
17.10.2017 - 20.10.2017
Meldung lesen
Heimtextil 2018
09.01.2018 - 12.01.2018
Meldung lesen
Weitere Veranstaltungen >


Inhalte


News
Newsletter
Unternehmen/Marken
Veranstaltungen
Jobs

Rechtliche Informationen


Impressum
Datenschutz
AGB

Kontakt & Service


Mediadaten
Kontakt
F.A.Q.
Copyright © 2008 - 2017 ftt-online.net