ftt Magazin
Suche
Mediadaten
Pro-Account
Messe Frankfurt
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
FashionLab - Modedesigner der neuen Generation arbeiten mit 3D-Technologie
Zur Auswahl zurückkehren News
Das FashionLab, ein Technologiezentrum für Modedesigner von Dassault Systèmes (3DS) gegründet, verbindet die Modewelt mit der 3D-Welt. Unter Anwendung von 3D-Technologien können Modedesigner und Stylisten völlig neue Konzepte ausprobieren und anwenden: So hat bereits der französische Haute Couture Designer Julien Fournié aus Paris seine Show auf der Paris Fashion Week komplett mit virtuellen Technologien vorbereitet.

Julien Fournié lernte die 3D Experience Company im Jahr 2010 kennen. Noch im gleichen Jahr begann die Zusammenarbeit aus der das FashionLab hervorging. Der Entwurf der gesamten Kollektion des Modedesigners entsteht seitdem nicht mehr auf dem Papier, sondern ausschließlich auf dem Computer in 3D. Aus jedem möglichen Blickwinkel kann der Entwurf daraufhin digital visualisiert werden.

Bei der Entwurfsarbeit kann der Designer z.B. auch auf ein digitales Trend- und Mood-Book zugreifen. Jedes Model verfügt über einen virtuellen Zwilling. Dadurch können die Kleidungsstücke maßgenau und passformsicher auf die Figur angepasst werden und dann im 360° Grad-Modus betrachtet werden. Selbst die Materialien werden virtuell am Computer ausgewählt, simuliert und in Bewegung dargestellt: Aus der Bibliothek der Stoffe können beispielsweise softe Stoffe wie Chiffon und Seide aber auch Neopren, metallische und andere Materialien ausgewählt werden. Die Stoffe können am 3D-Model drapiert und mit Spitzen oder ähnlichem verziert werden. Präzise kann zudem der Materialverbrauch kalkuliert werden. Die digitalen Designtools ermöglichen außerdem eine schnelle und effiziente Arbeitsweise. Und das alles vorab an einem virtuellen 3D-Modell, bevor es dann am echten Model angezogen wird. Willkommen Science-Fiction in der Haute Couture.


Dassault Systèmes erobert den Laufsteg mit FashionLab

Bei der Inszenierung der Modenschau gibt es ebenso zunächst einen virtuellen Ablauf. In 3D wird auf dem Bildschirm geplant welches Model wann den Catwalk begeht. Genauso virtuell läuft die Synchronisation von Video-Kulisse und Sound ab. Dies zeigt deutlich die Verbindung der technischen Kreativität des Software-Herstellers Dassault Systèmes mit dem künstlerischen Ideenreichtum und dem Branchen Know-how der Fashionwelt.

Julien Fournié, Begründer des gleichnamigen Modehauses, klingt ganz begeistert von der neuen zukunftsträchtigen Technologie für Designer, die es ermöglicht, alles von der Zeichnung bis zum Laufsteg, in 3D zu erstellen: „Das spart Zeit und Geld. Man hat wieder mehr Zeit zum Träumen, Leute zu treffen und auch wieder mehr Zeit zum Arbeiten.“

Virtueller Ausstellungsraum - 3D-Erlebnis im Premier Showroom von Julien Fournié

Julien Fournié nutzt die virtuelle 3D-Tools nicht nur um seine Kollektionen schneller und effizienter zu entwerfen, sondern er experimentiert zudem mit einer weiteren Art der Nutzung von 3D und einer virtuellen Welt, um seine Arbeit und den Geist seines Modehauses zu präsentieren.

Neu ins Leben gerufen wurde nun der Premier Showroom, ein virtueller Ausstellungsraum, in dem die Besucher beispielsweise die Kollektionen des Designers im virtuellen Raum von einem 3D-Modell präsentieren lassen oder frühere Modenschauen des Designers auf einem virtuellen Bildschirm, auf einem virtuellen Sofa im virtuellen Wohnzimmer des Designers, anschauen können.

Zudem ist der virtuelle Ausstellungsraum für mehrere Online-Gäste gleichzeitig geöffnet. Man trifft sich virtuell und tauscht sich untereinander aus. Das ist auch mit dem Avatar von Julien Fournié möglich, wenn er gerade online ist. Fournié hat das Design, die Farben, Texturen, Formen und die futuristisch anmutende Einrichtung entworfen, in denen dieser virtuelle Ausstellungsraum gestaltet ist.

Mit dem kollaborativen Projekt, dem Premier Showroom, zeigen Julien Fournié und das FashionLab von Dassault Systèmes Möglichkeiten auf, mit welchen virtuellen Online-Tools Modedesigner ihre Entwürfe präsentieren können und so auch zusammen mit den Konsumenten von heute ihre Marke aufzubauen.


Jérôme Bergeret, Direktor desFashionLab, Dassault Systèmes: „FashionLab verschiebt die Grenzen des Modedesigns. Unsere Mission ist, Tools für virtuelle 3D-Modellierung und Kollaborationzu entwickeln, mit denen man den gesamten Gestaltungsprozess – vom Styling bis hin zum Endkunden – beherrschen kann. Mit FashionLab werden Designer die bisherigen Grenzen ihrer Vorstellungskraft überwinden und mit Hilfe der neuen, führenden Software-Technologien die Modebranche von morgen gestalten.“

Julien Fournié: „Diese Partnerschaft hat mich in meinem Glauben bestärkt, dass 3D-Technologie die Zusammenarbeit und das Design in der Modebranche revolutionieren wird. Für ein Modehaus wie unseres ist es spannend, an diesem Abenteuer teilzuhaben.“


Inspirationsquelle FashionLab

So eignet sich das FashionLab neben Bekleidung auch für andere Designer aus den Bereichen Schmuck, Schuhe und Uhren. Zusammen mit Fournié arbeiten auch Jonathan Riss, künstlerischer Leiter des Hauses JAY AHR mit edlem Schmuck sowie Accessoires und Konfektionskleidung und François Quentin, Luxusuhren-Designer und Gründer von 4N an der Gestaltung der Modewelt der Zukunft.

Botschafter des FashionLab

Die drei Luxus-Designer glauben, dass 3D-Technologie die Modewelt beflügeln wird. Im FashionLab arbeiten diese drei eng mit den Technikern von Dassault Systèmes zusammen und tauschen Ideen aus, die zu neuen und innovativen Lösungen für das Luxus-Modedesign führen werden.


Entwicklungsprojekte

Derzeit arbeitet das FashionLab an drei großen Entwicklungsprojekten. Trenderfassung ist das erste Projekt, mit dem Trends erkannt und verwaltet werden, bevor eine neue Marke oder Kollektion herausgebracht wird.
Das zweite Projekt ist die Store Experience: Hierbei geht es um eine Anwendung, die alle Schritte von der Erstellung eines Stores bis hin zur 3D-Abbildungs- und Umsetzungsstrategie abdeckt.
Das dritte Projekt dreht sich um eine holistische 3D-Design-Lösung für Mode. Dieses Entwicklungsprojekt wird Designer darin unterstützen, 3D-Elemente so früh wie möglich in ihre Arbeitsabläufe zu integrieren – ein Türöffner für die Modewelt.


Link: tinyurl.com/1-fashion-lab-ds
Video-Teaser: tinyurl.com/1-fashion-lab-vimeo
Video der Erlebniswelt: tinyurl.com/1-fashion-lab-erlebnis

www.3ds.com/fashionlab


Bild1
Julien Fournié - Von der Zeichnung zu 3D

Bild2
3D Ansicht der Modelle von oben

Bild3
Image 3D - Copyright Julien Fournié

Bild 4
3D Ansicht der Modelle von vorne

Bild5
Jérôme Bergeret, Direktor desFashionLab, Dassault Systèmes, Model, Julien Fournié

Bild6
3D Model im virtuellen Showroom - Premier Showroom

Bild7
Premier Showroom – Der virtuelle Ausstellungsraum von Julien Fournié in futuristischer Atmosphäre

Bild8
Julien Fournié Neue Kollektion AW1213 LOOK27
Unternehmensprofil
Redaktion ftt-online.net
Franz-Haniel-Str.79
D-47443 Moers

Tel.: 0211-416053-51
mehr info...
Kommentare
Keine Kommentare verfügbar
Ähnliche Nachrichten
VAUDE Packs ’n Bags - "Recycled" Kollektion
VAUDE erweitert die erfolgreiche „Recycled“ Kollektion, die schon seit 2008 Modelle aus recyceltem Material führt. Ab April 2015 werden zusätzlich drei neue Taschen und viele bestehende Modelle in modischen Farben im...
VAUDE Packs ’n Bags -
Redaktion ftt-online.net
22.08.2014
0 Kommentare _read_comments weiter lesen...
Fashionmarkt 2020: Online-Dominanz und Cross-Channel-Alternativen
Mit dem „Handelsszenario 2020” berechnet das IFH Köln vier Szenarien für den zukünftigen Handel. Gerade im Bereich Fashion & Accessoires hat die hohe Online-Affinität einen tiefgreifenden Strukturwandel zur Folge. Es gilt: Im Cross-Channel-Management liegt die Zukunft. Fest steht: Der Online-Umsatz im Bereich Fashion & Accessoires wird weiter wachsen – je nach Szenario auf...
Fashionmarkt 2020: Online-Dominanz und Cross-Channel-Alternativen
Redaktion ftt-online.net
21.08.2014
0 Kommentare _read_comments weiter lesen...
„Check-in“ für die A+A 2015
Die Planungen im Hinblick auf die A+A 2015 in Düsseldorf, die international führende Veranstaltung für Persönlichen Schutz, betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (27. – 30.10.2015) haben kräftig Fahrt aufgenommen. Der Startschuss für den „Check-in“ der Aussteller ist erfolgt. Anmeldungen sind noch bis spätestens 30. November möglich. Call for Papers für den A+A Kongress haben be-..
„Check-in“ für die A+A 2015
Redaktion ftt-online.net
21.08.2014
0 Kommentare _read_comments weiter lesen...
Frankfurt begrüßt internationalen Modedesign Nachwuchs
Ticketverkauf zum Finale des Frankfurt STYLE AWARD gestartet - Das Mode-Fieber steigt in der Mainmetropole. Angehende Designer aus aller Welt freuen sich auf ihr Debut in Frankfurt am Main. Beim Höhepunkt – dem Finale des diesjährigen Frankfurt STYLE AWARD am 26. September im FRAPORT FORUM im Frankfurter Flughafen – wetteifert der Modedesign Nachwuchs um die...
Frankfurt begrüßt internationalen Modedesign Nachwuchs
Redaktion ftt-online.net
21.08.2014
0 Kommentare _read_comments weiter lesen...
GermanFashion informiert über die Bedeutung des Exportmarktes Russland
Vom 3.-6. September 2014 öffnet die CPM erneut ihre Tore. Zeit, sich die Bedeutung der Messe für deutsche Hersteller sowie den Exportmarkt Russland genauer anzusehen. Im Laufe der Jahre ist die Präsenz auf der CPM für die deutschen Modeunternehmen beinahe zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Nach der letzten CPM sagten beispielsweise...
Redaktion ftt-online.net
21.08.2014
0 Kommentare _read_comments weiter lesen...
Login für registrierte Benutzer:





Speichern Passwort vergessen?
Kostenlos registrieren
ftt - Print abonnieren
Veranstaltungen
Munich Fabric Start Meldung lesen
53. Chemiefasertagung Dornbirn (Österreich) Meldung lesen
Workshop „Multifunktionelle Oberflächen“ Meldung lesen
PERFORMANCE DAYS functional fabric fair Meldung lesen
29. Hofer Vliesstofftage Meldung lesen
Weitere Veranstaltungen >
Folgen Sie ftt-online.net auf Twitter
 
Kontakt - Impressum - F.A.Q. - AGB - Datenschutz Copyright © 2008 - 2014 ftt-online.net